Richtig heizen und Heizkosten sparen – unsere Tipps

Richtig heizen mit Strom: Energie sparen mit der Elektroheizung

Die Heizperiode in Deutschland dauert von Anfang Oktober bis Ende April. Das ist mehr als ein halbes Jahr. Das sind über 200 Tage im Jahr, an denen geheizt wird – und dabei meistens auch noch verkehrt! Viele Deutsche wissen nämlich nicht, wie sie richtig heizen, wollen aber gleichzeitig Energie und Heizkosten sparen.

Tipps im Überblick

  • Heizung nie ganz abdrehen, sonst kühlen Wände aus
  • Heizung abdrehen kostet immer mehr Energie als konstant zu heizen
  • Thermostat nutzen
  • Kamineffekt moderner Elektroheizungen lässt Luft zirkulieren
  • Raumtemperatur an Zimmertypen anpassen
  • Fenster abdichten und richtig lüften

Die Heizung in einem durchschnittlichen deutschen Einfamilienhaus erzeugt 70 Prozent des Energieverbrauchs – da kommen andere Elektrogeräte im Haushalt wie Kühlschrank & Co. nicht mit. Deswegen lässt sich gerade bei der Heizung deutlich Energie sparen. Heizkosten sparen bedeutet aber nicht, dass Sie bei abgedrehter Heizung frieren und sich in mehrere Kleidungsschichten hüllen müssen, um es zuhause wohlig warm zu haben. Mit unseren Tipps rund ums richtige Heizen mit der Elektroheizung können Sie beim Heizen mit Strom langfristig Energie einsparen.

Günstig heizen mit Strom: so heizen Sie richtig

Richtig heizen mit einer Elektroheizung bedeutet, bewusst zu heizen. Die meisten Menschen setzen Geldsparen mit einer abgedrehten Heizung gleich: Wenn man nicht zuhause ist, braucht man keine Wärme und spart somit Heizkosten. Deswegen schalten sie die Heizung nachts und tagsüber aus und drehen sie erst nach Feierabend auf. Das fatale dabei: Diese Heizgewohnheit kostet mitunter mehr Energie!
Wenn Sie Ihre Heizung abdrehen, kühlt der Raum stark ab und sogar die Wände können auskühlen. Schalten Sie dann Ihre Heizung wieder an, braucht es eine hohe Heizkraft, um den Raum zu erwärmen. Denn die Wärme wird erst einmal komplett von den abgekühlten Mauern absorbiert, bevor sich überhaupt die Luft aufheizt. Sie müssen mehr und länger heizen bis der Raum wieder eine angenehme Temperatur hat. Somit übersteigt der Energieverbrauch die Einsparungen der Nacht und des Tages. Folglich kostet es mehr, einen ausgekühlten Raum zu beheizen, als wenn Sie die Elektroheizung bei Nichtnutzung des Raums um ein paar Grad herunterdrehen (nicht ausschalten). In Räumen die nur punktuell genutzt werden, kann sich zudem ein zusätzlicher Elektroheizkörper empfehlen. Generell können zusätzliche Elektroheizgeräte bei cleverem Einsatz viel Energie sparen, bspw. als Badheizung elektrisch.

Richtig heizen mit Elektroheizung von Fischer

Mit einer Fischer Elektroheizung wird richtig heizen besonders einfach. Unsere sparsamen Elektroheizungen regeln sich selbst über ein Thermostat, welches Sie einfach und für jeden Heizkörper individuell einstellen können. Die modernen Funkthermostate halten den Wohnraum konstant warm. Dank des Kamineffekts unserer Elektrospeicherheizung zirkuliert die warme Luft, so dass sich der Raum gleichmäßig vom Boden bis zur Decke erwärmt. So genießen Sie rund um die Uhr die von Ihnen gewünschte Raumtemperatur!

Heizkosten: richtig heizen zahlt sich aus

Energiesparend heizen durch Nachtabsenkung ist abhängig von der Gebäudemasse und der Gebäudedämmung. Gut gedämmte und isolierte Gebäude halten die Raumtemperatur über Nacht oder Tag besser und es braucht generell weniger Energie, um die Räume zu erwärmen. Im Einzelfall kann hier sogar das konstante Laufen der Heizung nachteilig für den Energieverbrauch sein. Fällt bei Ihnen jedoch die Raumtemperatur über Nacht und Tag stark ab, zahlt sich die Heizmethode im Vergleich zu einem radikalen Aufheizen jedoch sicherlich aus. Wenn Sie sich unsicher sind, ob der Temperaturverlust ungeheizter Räume in Ihrem Fall hoch ist, können Sie auch einen Experten zu Rate ziehen.

Die optimale Zimmertemperatur für belebte Räume ist um die 20 Grad. Bei unbenutzten Räumen oder nachts können Sie die Temperatur ein paar Grad absenken. Jedoch sollten Sie Räume nicht unter 15 Grad abkühlen lassen, damit sich kein Schimmel bildet. Mit programmierbaren Thermostaten an den Heizkörpern können Sie die Temperatur in jedem Raum flexibel und individuell einstellen und somit viel Energie sparen. Auch die mobile Elektroheizung kann energiesparend eingesetzt werden.

Richtig heizen: was Sie beachten sollten

Um Energie zu sparen können Sie noch viele kleine Dinge beachten: Dichten Sie undichte Fenster und Türen ab und halten Sie Zimmertüren geschlossen, denn dadurch geht viel Wärme verloren. Bei ungedämmten Außenwänden entsteht ebenfalls ein hoher Wärmeverlust, vor allem hinter der Heizung. Beachten Sie zudem, dass Thermostat und Heizkörper nicht verdeckt sind. Nur so ist eine exakte Wärmeregulierung und Wärmeabgabe gewährleistet. Außerdem sollten Sie Ihre Heizung regelmäßig entlüften, damit sie sich optimal Aufwärmen kann. Auch
richtig lüften spielt eine Rolle beim Energieverbrauch. Kippen Sie die Fenster nicht. Da das gekippte Fenster oft über einen längeren Zeitraum offen steht oder auch gerne einmal vergessen wird, geht mehr Energie verloren, als wenn Sie mehrmals am Tag kurz stoßlüften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.