Tipps für das perfekte Raumklima für Babys & Kleinkinder

So fühlen sich die Kleinen rundum wohl

Während der Schwangerschaft ist Ihr Kind in der optimalen Umgebung: Schwerelos liegt es im Schutz des Bauches in gedämmtem Licht und hört Geräusche nur gedämpft. Um Ihrem Baby auch nach der Geburt möglichst viel Ruhe und Geborgenheit zu bieten, haben wie hier ein paar Tipps für Sie zusammengestellt:

Die richtige Temperatur

Am wichtigsten ist, dass sich Ihr Baby oder Kleinkind rundum wohlfühlt. Dafür ist die richtige Raumtemperatur entscheidend. Zum Schlafen beträgt die optimale Temperatur zwischen 16 und 18°C, wohingegen es beim Spielen ruhig 18 bis 20°C haben sollte. Fischer Future Heat bietet dafür die ideale Lösung. Heizen Sie den Raum mit unseren Elektroheizungen oder Stromheizungen und behalten Sie dank unserer praktischen Thermostate die Temperaturkontrolle. Wenn Sie das Thermostat in der Nähe des Kinderbettes anbringen, hat Ihr Kind immer die perfekte Schlaftemperatur im Bett.

Auf die ideale Luftfeuchtigkeit achten

Die Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer sollte 50 bis 60 Prozent betragen. Ist die Luftfeuchtigkeit höher, können sich leicht Schimmelpilze und Hausstaubmilben vermehren. Bei trockener Luft werden die Schleimhäute gereizt und das Erkältungsrisiko ist somit erhöht. Um das zu vermeiden, können Sie ganz einfach die Luftfeuchtigkeit messen. Sollte Sie zu trocken sein, helfen Raumbefeuchter oder feuchte Tücher auf der Elektrospeicherheizung. Um zu feuchte Räume trockener zu bekommen, müssen Sie einfach regelmäßig stoßlüften. Grünpflanzen können ebenfalls zu einem besseren Raumklima beitragen. Wichtig ist hierbei, dass Sie auf nicht giftige Pflanzen zurückgreifen, da Ihr Kind ausversehen daran kauen könnte.

Regelmäßiges Lüften

Zwar soll es im Zimmer Ihres Kindes oder Ihres Babys gemütlich warm sein, dennoch sollten Sie nicht darauf verzichten, den Raum regelmäßig zu lüften. Denn frische Luft ist für ein gutes und gesundes Raumklima sehr wichtig. Doch lüften Sie richtig! Zwei bis drei Mal am Tag sollten Sie das Kinderzimmer stoßlüften. Dafür öffnen Sie die Fenster für ca. zehn Minuten komplett. Ganztägiges Kippen im Winter verschwendet nur Ihre Heizenergie. Die frische Luft reduziert die Erkältungsviren und macht müde Kinder schnell wieder munter. Achten Sie beim Lüften aber darauf, dass Ihr Kind nicht unbeaufsichtigt ist oder nicht auf das Fensterbrett klettern kann.

Hitze im Sommer vermeiden

Damit es Ihrem Kind oder Baby im Sommer nicht zu warm wird, sollten Sie an heißen Tagen hauptsächlich nachts lüften. Ziehen Sie Ihr Kind und vor allem Baby nicht zu warm an. Überhitzung ist einer von mehreren Risikofaktoren für den plötzlichen Kindstod. Fühlen Sie am besten zwischen den Schulterblättern, wie warm beziehungsweise kalt Ihr Baby ist und ziehen Sie es dementsprechend an. Verzichten Sie bei Babys auf Kissen und Decken, um einer Erstickung vorzubeugen.

Wohlfühlatmosphäre im Kinderzimmer

Wenn Sie diese einfachen Tipps befolgen, fühlt sich Ihr Baby oder Kleinkind rundum wohl. Doch das richtige Raumklima ist nur die halbe Miete. In einem anderen Ratgeber zeigen wir Ihnen, worauf Sie achten müssen, um das perfekte Kinderzimmer einzurichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.