Was ist Schimmel?

Ursachen und Folgen von Schimmel in der Wohnung

Feuchte Räume und falsches Heizen führen zu Schimmel an den Wänden. Doch was genau sind die dunklen Flecken, wie kommen sie an die Wände und welche gesundheitlichen Folgen können durch Schimmelbefall entstehen? Unser Ratgeber klärt Sie auf. Damit Schimmel erst gar nicht entsteht, sollten Sie durch richtiges Lüften und Heizen, z.B. mit Ihrer Elektroheizung oder Elektrospeicherheizung, dem unliebsamen Hausgast vorbeugen.

Was genau ist Schimmel?

Schimmel oder genauer gesagt Schimmelpilze sind Pilze, die als Myzel (Fadengeflecht) Oberflächen befallen, schnell wachsen und mikroskopisch kleine Sporen ausbilden. Sie sehen aus, wie ein staubiger oder flaumiger Belag und können grau, weiß, gelb, blau, rot oder schwarz sein. In Trockenheit können sie zwar lange überleben, wachsen aber nur bei Feuchtigkeit. Grundsätzlich kommen Schimmelpilze – für den Menschen unbedenklich – in natürlichen Umgebungen wie in feuchten Waldböden, Faulschlamm oder Mulm vor. Sie sind wichtig für die natürliche Zersetzung von organischem Material und damit auch für den Kreislauf der Natur. Problematisch werden Schimmelpilze erst, wenn sie auf verdorbenen Lebensmitteln oder an Wänden und Holz auftauchen. Doch Schimmelpilze sind für den Menschen auch nützlich: Mit Schimmel werden beispielsweise Lebensmittel wie Schimmelkäse veredelt oder Schimmelpilze dienen als biologische Quelle für Antibiotika.

Welche Gesundheitsrisiken kann es durch Schimmel geben?

Grundsätzlich können alle Schimmelpilze allergische Reaktionen auslösen. Eine Gefahr für die Gesundheit geht von ihnen vor allem dann aus, wenn ihre Sporen in großen Mengen eingeatmet werden. Schimmelpilze können dann Gesundheitsschäden wie Allergien, Atemwegsinfektionen, Atemwegserkrankungen oder Entzündungen auslösen. Auch Müdigkeit, Migräne, Husten, Asthma und Augentränen können durch Schimmel verursacht werden. Schimmelpilze können sogenannte Mykotoxine, also Pilzgifte, bilden und dem menschlichen Organismus schaden. Zudem stehen einige Schimmelpilzarten im Verdacht, schwere Organschäden oder sogar Krebs zu verursachen. Häufig werden auftretende Symptome nicht direkt mit Schimmel in Verbindung gebracht. Wenn Ihr Arzt keine Ursache für Ihre Symptome findet, ist es daher ratsam, zu testen, ob Schimmel eine mögliche Ursache ist.

Symptome und Anzeichen für eine Schimmelpilzbelastung

Verschiedene Symptome können auf eine gesundheitliche Beeinträchtigung durch Schimmel hindeuten. Es ist jedoch schwierig, diese eindeutig auf Schimmel zurückzuführen, da die Beschwerden häufig sehr allgemein sind und auch bei vielen anderen Krankheiten auftreten können. Unter anderem können folgende Krankheiten und Symptome durch Wohnungsschimmel ausgelöst werden:
• Migräne und Kopfschmerzen
• Atemwegserkrankungen wie Husten, Asthma oder Bronchitis
• Bauchschmerzen und Übelkeit
• Schlafstörungen und Müdigkeit
• Augentränen, Augenbrennen
• Infektionskrankheiten
• Hautausschlag

Wer ist besonders durch Schimmel gefährdet?

Zwar wird das Gesundheitsrisiko von Schimmel maßgeblich von der Anzahl der Schimmelsporen beeinflusst, doch wieviel Schaden sie tatsächlich beim Menschen auslösen, hängt auch vom einzelnen Immunsystem ab. Personen mit einem geschwächten Immunsystem, beispielsweise durch eine chronische Erkrankung, haben ein erhöhtes Risiko, an durch Schimmel ausgelöste Krankheiten zu leiden. Auch Säuglinge und Kleinkinder reagieren sensibler auf Pilzgifte als Erwachsene. Häufig reichen ihre Abwehrkräfte noch nicht aus, um die Schimmelsporen zu bekämpfen und so leiden sie in schimmelbelasteten Wohnungen häufiger unter Allergien.

Wie kommt Schimmel in die Wohnung?

Schimmelpilzsporen kommen natürlich in der Luft vor und sind daher auch immer in Innenräumen vorhanden. Erst wenn diese Sporen auf eine feuchte Oberfläche treffen, können sie sich dort ansiedeln und wachsen: Es entsteht ein sichtbarer Schimmelbefall. Doch häufig ist dieser sichtbare Schimmel auch hinter Möbeln versteckt und mögliche gesundheitliche Folgen werden daher nicht auf den Schimmelbefall zurückgeführt. Um Schimmelbefall zu vermeiden, sollten Sie auf ein richtiges Heizverhalten wie beispielswiese mit Ihrer Stromheizung oder Ihrer mobilen Elektroheizung achten. Zusätzlich sollten Sie Ihre Wohnung richtig lüften um Schimmel zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.