Strom & Heizkraft aus Windenergie

So wird Windkraft zur Stromerzeugung genutzt

Wind wird bereits seit dem Altertum zur Energiegewinnung verwendet. Mit Windmühlen wurde die Windenergie direkt vor Ort nutzbar gemacht, um Maschinen zu betreiben. So konnten Sägewerke betrieben, Korn gemahlen oder Wasser befördert werden. Heutzutage wird Windenergie hauptsächlich zur Erzeugung von elektrischem Strom genutzt. Windenergie ist eine Form der erneuerbaren Energien und trägt dazu bei, dass wir umweltfreundlichen Strom nutzen können: Egal ob wir das Licht einschalten, auf dem Elektroherd kochen oder unsere Wohnung mit einer Elektroheizung oder Elektrospeicherheizung heizen.

Stromerzeugung mit Windenergie

Windenergie ist eine sehr effektive regenerative Energiequelle, da Wind nicht nur weltweit verfügbar, sondern die Energiegewinnung vergleichsweise günstig und der technische Entwicklungsstand sehr fortgeschritten ist. Windenergie kann in allen Klimazonen gewonnen und Windenergieanlagen können sowohl an Land (onshore) als auch auf See (offshore) eingesetzt werden. Noch wird Windenergie vor allem onshore gewonnen und nur zu 3,5 Prozent offshore. Zwar wird die Onshore-Energiegewinnung in Zukunft Schätzungen nach weiter dominieren: Laut IEA wird der Offshore-Sektor bis 2035 steigen, doch onshore wird weiterhin 80 Prozent der installierten Leistung ausmachen. Aber wie genau wird Strom aus Windenergie gewonnen? Durch die Energie des Windes werden die Rotorenblätter in Bewegung gesetzt. Diese mechanische Rotationsenergie wird mithilfe eines Generators dann in elektrische Energie umgewandelt. Um einen hohen Stromertrag zu erreichen, werden gute Windgeschwindigkeiten und große Rotorenblätter benötigt. Um die ideale Windgeschwindigkeit zu erhalten, werden die Windkraftanlagen daher möglichst hoch gebaut, da bei zunehmender Höhe der Wind zum einen stärker ist und zum anderen dort auch gleichmäßiger weht.

Effektive Windkraftanlagen

Die Energie des Windes wird heutzutage nicht mehr mit Windmühlen, sondern mithilfe von Windkraftanlagen (WKA), auch Windenergieanlagen (WEA) genannt, gewonnen. Befinden sich mehrere Windkraftanlagen auf einer Fläche, spricht man von Windpark oder auch Windfarm. Windparks können entweder durch das sukzessive Errichten von verschiedenen Windenergieanlagen entstehen oder gezielt geplant werden. Eine Windkraftanlage setzt sich hauptsächlich aus einem Rotor mit Nabe, den Rotorenblättern und einer Maschinengondel mit Generator zusammen. Zusätzlich verfügen viele Windkraftanlagen über ein Getriebe. Die Gondel der Anlagen ist auf einem Turm gelagert. Darüber hinaus verfügen Windenergieanlagen über diverse Mess- und Überwachungssysteme und eine Netzanschlusstechnik. Häufigste Bauform ist der dreiblättrige Auftriebsläufer. Mithilfe der Rotorenblätter wird der Windströmung Energie entnommen, diese mechanische Energie wird dann im Generator zu elektrischem Strom umgewandelt. Dieser Strom wird schließlich mittels eines Transformators in die jeweilige Netznennspannung transformiert und in das örtliche Stromnetz eingespeist. So gelangt die Energie des Windes zu Ihnen nach Hause und wärmt mit Hilfe einer Stromheizung Ihre Wohnung oder erfüllt dank eines Elektrokamins den Raum mit gemütlicher Wärme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.