Elektroheizungen: die Teilspeicherheizung

Alles was Sie über die Teilspeicherheizung wissen müssen

Es gibt verschiedene Arten von Elektroheizungen. Ihnen allen ist gemein, dass sie mit Strom Wärme erzeugen. Dabei sind grundsätzlich drei verschiedene Elektroheizungen zu unterscheiden: die Direktheizung, die Speicherheizung (verlinken, wenn online) und die Teilspeicherheizung. In unserem Ratgeber erklären wir Ihnen was genau eine Teilspeicherheizung ist.

So funktioniert die Teilspeicherheizung

Eine elektrische Teilspeicherheizung ist eine Mischung aus Direktheizung und Speicherheizung. Diese moderne Form der Stromheizung ist besonders effizient und energiesparend. Wie bei der Direktheizung kann mit ihr sofort geheizt werden, wie bei der Speicherheizung speichert sie aber auch die erzeugte Wärme und gibt diese langsam ab. Mittels eines Speichermediums wie einem Schamotte-Kern oder Naturstein wird die produzierte Wärme gespeichert und je nach Bedarf abgegeben. Wird die Heizung an den Strom angeschlossen fliest dieser durch einen Leiter wie einen Heizdraht oder eine Heizspirale. Dieser Leiter stellt für den Strom einen Widerstand dar: Es entsteht Wärme. Diese Wärme wird in dem Speicherkern gespeichert und nach und nach abgegeben. Anders als bei einer reinen Speicherheizung kann der Raum mit einer Teilspeicherheizung aber auch sofort erwärmt werden, ohne dass dafür mehr Energie verbraucht wird. Anders als bei einer Speicherheizung wie einem Nachtspeicherofen, wird der Speicherkern bei einer Teilspeicherheizung nicht so stark erhitz. Das verbraucht weniger Energie. Die Elektrospeicherheizungen von Fischer Future Heat sind durch den 40 mm dicken Schamotte-Kern besonders effektiv. Dank des praktischen Thermostats kann die gewünschte Temperatur eingestellt werden und die Heizung gibt je nach Temperatur und Vorgabe die entsprechende Wärme ab. Dadurch heizen Sie besonders energieeffizient.

Arten der Teilspeicherheizung

Wie bei der Speicherheizung gibt es auch verschiedene Speichersysteme bei der Teilspeicherheizung und unterschiedlich verwendete Speichermedien. Unterschieden wird zwischen Festkörpern wie Schamotte oder Naturstein und flüssigen Speichermedien wie Öl oder Wasser. Teilspeicherheizungen mit Schamotte-Kern wie die Elektrospeicherheizungen von Fischer Future Heat speichern dabei am besten die Wärme und zeichnen sich durch eine hohe Effizienz aus. Teilspeicherheizungen mit flüssigem Speichermedium sind nur für Kleinheizkörper geeignet und werden vor allem mobil eingesetzt.

Vorteile und Nachteile der Teilspeicherheizung

Teilspeicherheizungen wie Elektroheizungen allgemein überzeugen vor allem durch die günstigen Anschaffungskosten und die einfache Installation. Gerade moderne Teilspeicherheizungen wie die Elektrospeicherheizungen von Fischer Future Heat überzeugen zudem durch eine besonders hohe Energieeffizienz. Mithilfe des Thermostats heizen Sie wirklich nur dann und so viel wie nötig. Veraltete Heizungen oder solche mit flüssigem Speichermedium können die Wärme hingegen nicht so lange speichern und eignen sich daher nicht so gut als dauerhafte Heizlösung. Ein großer Nachteil ist vor allem die ökologische Bilanz von Elektroheizungen. Doch dies kann schnell und günstig mit einem Wechsel des Stromanbieters behoben werden. Wer seine Elektroheizung zu 100 Prozent mit Ökostrom speist, heizt ökologisch und effizient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.